Gymnasium Bremervörde

Unser Austausch in Plouër 2016

Die Schülerinnen und Schüler beim Empfang des Bürgermeisters

 

Plouër ist eine kleine Stadt mit einer großen modernen Schule. Die meisten Schüler kommen aus dem Umfeld Plouërs. Nach der Schule warten bis zu 15 Busse vor der Schule. Nur selten werden Schüler abgeholt oder fahren mit dem Fahrrad nach Hause.

Neu für uns war, dass man jeden Tag, bis auf Mittwoch, Ganztagsschule hatte. Jeden Tag gab es Mittagessen in der Schulkantine, welches besser als erwartet war, jedoch noch lange nicht so gut wie in den Familien. Die Franzosen legen viel Wert auf die Mahlzeiten. Um in die Kantine zu gelangen, musste man eine spezielle Karte scannen lassen. Der Unterricht war mehr oder weniger interessant, da es zwei andere Fächer gibt: Technologie und eine Mischung aus Geschichte und Erdkunde.

Für fast jedes Fach gab es ein Gebäude an der Schule. Wenn man eine Freistunde hatte, hat man sich mit der Klasse vor der Schule versammelt und ließ sich von Direktoren in das CDI führen. Das CDI ist eine Schulbibliothek mit einem Computerraum. Dort hatten die Schüler die Chance, ihre Hausaufgaben zu machen oder Bücher zu lesen. Da das Schulgelände um ca. 8:30h zum Unterrichtsbeginn abgeschlossen wurde, gab es keine Möglichkeit in der Freistunde die Schule zu verlassen.

Außerdem haben wir das Rathaus in Plouër besucht, wo wir freundlich vom Bürgermeister empfangen wurden. Zum Empfang gab es Getränke und französische Spezialitäten, wie Crêpes. Zudem wurde ein Foto von uns und den Franzosen gemacht, welches am nächsten Tag in der Zeitung erschienen ist.

(Sergey, Wadim)